Zwischen Bildhauerei und kollaborativer Robotik

08.01.2020

Im Rahmen eines von LEONARDO geförderten Projektes setzen sich Michael Stevenson, Professor für Bildhauerei an der AdBK Nürnberg, sowie Dr. Peter Heß, Professor am Nuremberg Campus of Technology der TH Nürnberg, mit den technischen und sozialen Implikationen der Automatisierung auseinander. Am 13. Dezember 2019 fand mit Studierenden beider Hochschulen ein gemeinsamer Workshop zum Themenkomplex „Kollaborative Robotik“ statt. Dabei handelt es sich um einen Sonderfall in der Mensch-Maschine-Interaktion – um Roboter, die mit Menschen gemeinsam arbeiten und dabei im Arbeitsprozess nicht von diesen getrennt sind.


Im Anschluss an die theoretische Einführung in die Robotik und einen Überblick über deren aktuelle Entwicklungen durch Prof. Dr. Peter Heß konnten die Studierenden aus der Klasse für Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg einen praktischen Einblick in den Forschungsbereich der Mensch-Roboter-Kollaboration am Nuremberg Campus of Technology gewinnen. Bewegungsabläufe und Steuerungselemente erprobten sie mit Fokus auf die Erforschung von Schnittstellen menschlichen und maschinellen Arbeitens. Die unterschiedlichen Beobachtungen und die damit verbundenen Fragestellungen wurden zusammengetragen und gemeinsam mit den Master-Studierenden der Technischen Hochschule Nürnberg diskutiert.

Studierende der AdBK Nürnberg und TH Nürnberg im Workshop zu kollaborativer Robotik und Mensch-Maschine-Interaktionen, Foto: Lisa Rave, LEONARDO, 2019

Thematisiert wurden dabei vor allem die formale und funktionale Annäherung der Roboter an den menschlichen Körper und zugleich die Notwendigkeit einer Abgrenzung. Die Möglichkeiten der Effizienzsteigerung kamen ebenso zur Sprache wie die Risiken, die über das Physische hinaus auf ethischer Ebene bei Interaktionen zwischen Menschen und Maschinen bestehen.

Tags: