Burgus Brutalismus in Schwabach

22.01.2019

Schulprojekt mit Virtual-Reality-Technologie an der AdBK Nürnberg

Die Technologie der virtuellen Realität ermöglicht die Nachbildung von wirklichkeitsgetreuen Erlebnissen. Mit digitalen Mitteln wird eine dreidimensionale Umgebung imitiert, in die die Nutzer*innen eintauchen können. Durch Lenkung der visuellen Wahrnehmung entstehen interaktive Erfahrungszonen, deren Ausgestaltung eine Fiktion vor Augen führt.    

Im Rahmen ihres studienbegleitenden Praktikums leiten die Studenten der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg Matthias Niebisch und Georg Wachter Schüler*innen an, virtuelle Realitäten zu entwerfen. Am Computer gestalten die Schüler*innen der 6. Klasse des Schwabacher Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasiums Bauten, die in ihrer architektonischen Struktur an das Schulgebäude angelehnt sind. Sie entwickeln ihre Modelle zu Burganlagen weiter, die sowohl den Ansprüchen an eine angriffssichere Festung des Mittelalters gerecht werden als auch an moderne Lebenssituationen angepasst sind. Mit Hilfe von VR-Brillen werden die Architekturmodelle zum Leben erweckt –  die Schüler*innen erfahren ihre Burganlagen als begehbare Gebäude in realen Größenverhältnissen.

Unterstützt von LEONARDO – Zentrum für Kreativität und Innovation wird das Schulprojekt im Februar an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg präsentiert, wo sich Matthias Niebisch und Georg Wachter auf ihre Lehrtätigkeit am Gymnasium im Fachbereich Kunst vorbereiten. Matthias Niebisch studiert in der Klasse für Freie Freie Kunst & Kunstpädagogik von Prof. Jochen Flinzer und Georg Wachter in der Klasse Freie Malerei & Kunsterziehung von Prof. Michael Munding.

Vernissage: Dienstag, 19. Februar 2019, 19 Uhr in der Aula der AdBK Nürnberg

Laufzeit: 20. – 22. Februar 2019, 13:00-17:00 Uhr

Die Nutzung der VR-Brillen ist nur am Eröffnungsabend möglich; an den restlichen Tagen werden die Burgbegehungen über einen Beamer projiziert.

Tags: